Patriarch-Rückblick auf das Geschäftsjahr 2018

Patriarch-Rückblick auf das Geschäftsjahr 2018

Das Jahr 2018 klingt allmählich aus und es ist mal wieder an der Zeit, einen Blick zurück auf das bisher Erlebte zu werfen. Natürlich wollen wir es dabei auch nicht versäumen, Ihnen als treue Partner unseres Hauses ein Update zu geben, wie die Patriarch das laufende Jahr für Sie und Ihre Kunden meistern konnte.

Denn vieles Positives gab es 2018 an den internationalen Börsen mit Sicherheit nicht. Beispielsweise kein „Aktien-Jahr“ mit einem Leitindex DAX, welcher aktuell bei rund -15% YTD liegt. Definitiv auch ansonsten kein einfaches Investment-Jahr, da die Anlagealternativen wie Renten, Gold etc. auch keine wirklichen Renditen hervorbrachten. Dazu ein schwächelnder Euro, welcher über das Jahr gemessen am USD ebenfalls gute 6% verlor.

Nach vielen Hausse-Jahren war also erstmals wieder Schadensbegrenzung Trumpf und somit das primäre Ziel den drohenden Kapitalverlust zu minimieren.

Beginnen wir deshalb mit den Anlageergebnissen 2018. Je nach Risikoneigung beendeten die Patriarch-Mandate das Jahr mit einem moderaten Minus von durchschnittlich 4% nach laufenden Fondsspesen (Stand 30.11.2018). Die Gesamtrange je nach Strategie lag dabei zwischen -1,08% bis -7,71%. Kundenauftrag “Schadensbegrenzung” damit auch in schwierigen Zeiten wohl eindeutig erfüllt und die Gewinne der Vorjahre weitestgehend gesichert. Dies signalisiert auch einmal mehr die Positionierung unserer Trend 200-Systematik. Drei der vier Strategien sind bereits in die komplette Cash-Sicherung gegangen und schützen so früh-zeitig das Kapital Ihrer Kunden vor weiteren potentiellen Verlusten.

Der nächste Blick gilt unserem externen Vertriebsmandat für die beiden GAMAX-Aktienfonds, welche sich kaum unterschiedlicher wie in 2018 entwickeln konnten. Mit einem Resultat von -0,53% YTD erzielte der GAMAX Junior Fund (WKN: 986703) als stets voll investierter internationaler Aktienfonds ein sensationelles Ergebnis und lies einmal mehr quasi seine ganze Peergroup verdient hinter sich. Einfach stark! Dagegen musste der GAMAX Asia Pacific Fund (WKN: 972194) nach zuletzt extrem vielen guten Jahren mit oft zweistellig positiver Rendite in 2018 auch dem deutlichen Rückschlag in den Schwellenländern Tribut zollen. Wir von der Patriarch sehen die -12% YTD in 2018 daher aber eher als lange nicht mehr gesehene Einstiegschance und somit als besonders attraktives Momentum für Kaufinteressenten.

Dank Ihres Vertrauens in unsere Produktqualität schließt die Patriarch als einer von ganz wenigen Marktteilnehmern das Börsenjahr 2018 mit deutlichem Nettomittelzufluss ab und etabliert sich weiterhin (wie im Vorjahr) klar oberhalb der
300 Millionen Euro-Volumensschwelle. Vielen Dank dafür von unserer Seite!

All dies spricht eindrucksvoll für zufriedene Berater und Endkunden.

Produkte, wie die PatriarchSelect Fondsvermögensverwaltung Trend 200 in Deutschland (in Österreich als Managed Portfolios PatriarchSelect Trend 200), sowie die Patriarch Select Dachfondsfamilie als Urgesteine (um nur einige zu nennen) sind die Garanten für diesen Erfolg. Aber auch die Anfang 2014 neu aufgelegten Finanzkonzepte, wie der Patriarch Classic TSI, der Patriarch Classic Dividende 4 Plus oder der Patriarch Classic Trend 200 haben längst zahlreiche Freunde unter den Vermittlern gefunden.

Auch unsere recht junge ETF-Produktpalette konnte in diesem Jahr einmal mehr überzeugen und erhielt prozentual die größten Volumenszuwächse von Ihrer Seite. Zur Bestätigung dieses Trends wurde unser per 01.07.2018 umgewandelter ETF-Dachfonds (Patriarch Vermögensmanagement WKN: A0EQ04) konsequenter Weise im laufenden Jahr für den Financial Advisor Award nominiert.

Ein Blick auf den Versicherungsbereich der Patriarch rundet das Bild der Hauptprodukte ab.

Mit dem Patriarch-Premiumpartner AXA (im Rahmen der A&A-Produktfamilie und ihrer Tarifwelt), fanden unsere befreundeten Berater in gewohnter Weise ihre Wunschlösungen für ihre Kunden. Der Versicherungsumsatz in 2018 dürfte sich sogar knapp über dem guten Vorjahresergebnis auf unverändert hohem Niveau einpendeln. Damit konnten wir uns dem sinkenden Markttrend komplett entziehen. Ein schöner Lohn für die aufwendigen Produktumgestaltungen im Rahmen der IDD-Anforderungen.

Doch Umsatz ist nicht alles.

Als konstanter Partner unserer Kunden ist uns wirtschaftliche Stabilität mindestens ebenso wichtig. Natürlich ist die Patriarch zunächst einmal weiterhin völlig schuldenfrei aufgestellt und nach wie vor banken- und versicherungsunabhängig positioniert. Und wir freuen uns in diesem Jahr insbesondere über ein herausragend gutes Betriebsergebnis, was besonders erwähnenswert ist, da die Patriarch in 2018 erhebliche Zukunftsprojekte (man denke nur an unseren vielfach ausgezeichneten Robo-Advisor “truevest” – www.truevest.de) und die damit verbundenen enorm hohen Investitionen nebenbei  angeschoben hat, um auf die Herausforderungen der kommenden Jahre in den Bereichen EDV, Social Media, Digitalisierung, Reglementierung, Next Generation, KI sowie auch für die generellen Veränderungen im Vermittlermarkt bestens und frühzeitig aufgestellt zu sein.

Ein weiterer Punkt macht uns mit Blick auf 2018 ebenfalls stolz. Wir freuen uns ganz besonders von Ihnen parallel gespiegelt bekommen zu haben, dass unser Servicelevel als nochmals verbessert empfunden wurde. Insbesondere ein besonders schönes Kompliment für unsere beiden “Neuen” im Innen- und Aussendienst (Uwe Lampe und Martin Evers) der Patriarch.

Besonders erfreulich ist weiterhin, dass Patriarch sich als kompetenter Partner in der “Riege der Gesetzten der Finanzdienstleistungs-industrie” voll etabliert hat. Auf vielen Veranstaltungen ist unsere Expertise stets gefragt und die Patriarch ein gern gesehener Gast für Fachreferate, Diskussionsrunden oder zu redaktionellen Beiträgen.

Soweit einmal zum Rückblick auf das Jahr 2018.

Eines bleibt aber auch sicher: Die Herausforderungen werden auch im Jahr 2019 sicherlich nicht weniger!

Darauf freuen wir uns jetzt schon, da wir uns dafür hervorragend aufgestellt fühlen und uns sicher sind mit Ihnen gemeinsam neue Gipfel erklimmen zu können.

Vieles von dem skizzierten Erreichten, wäre aber ohne Ihre hilfreiche Mundpropaganda unter Kollegen sicherlich nicht so schnell möglich gewesen.

Daher möchten wir Ihnen als Vertriebspartner insbesondere für die gute Zusammenarbeit und das in uns gesetzte Vertrauen nochmals danken. Denn, ohne Sie wäre es nicht möglich gewesen, das Jahr 2018 zu einem so guten Geschäftsjahr für die Patriarch Multi-Manager GmbH werden zu lassen. Dieses Ergebnis, welches uns sehr stolz macht, verdanken wir Ihnen!

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien nun in einigen Tagen ein frohes Weihnachtsfest, Zeit zur Entspannung sowie einen schönen Übergang in ein glückliches und erfolgreiches neues Jahr.

Auch im Jahr 2019 (unserem 15-jährigen Firmenjubiläum) haben wir alle erneut viel vor und Patriarch will Ihnen dabei wieder in gewohnter Art und Weise mit Rat und Tat zur Seite stehen. Daher freuen wir uns bereits jetzt auf die gemeinsam vor uns liegende Zusammenarbeit!

Mit vorweihnachtlichen Grüßen

Ihr

Dirk Fischer
Geschäftsführer Patriarch Multi-Manager GmbH

Zur Partnerwebseite
Zurück DNB High Yield – Fondsupdate Dezember 2018
Nächste DESINVESTITION bei allen Fondsvermögensverwaltung Trend 200-Strategien

Zum Partner Profil

Patriarch Multi-Manager

Das könnte Ihnen auch gefallen

Superlative

Der Superlativ ist im deutschen Sprachgebrauch die höchste Stufe der Steigerungsform eines Adjektivs nach Grundform und Komparativ: “groß”, “größer”, am “größten”. Man bringt mit dem Superlativ zum Ausdruck, dass es nichts gibt, was die genannte Eigenschaft überbietet. Was soll uns

ETHENEA – Investor Insights – Executive Summary

Ein griechischer Philosoph sagte vor etwa 2.500 Jahren: „Embrace change: it is the only constant in life.“ („Nimm die Veränderung an. Sie ist die einzige Konstante im Leben.“) Dieser Sinnspruch wurde in den ersten Jahren dieses Jahrhunderts bestätigt, als wir

So schützen Sie sich vor dem Informationscrash.

Vertrauen Sie noch auf die Finanzprodukte Ihrer Bank? Zählen Sie darauf, dass Ihr Kind noch eine ordentliche Ausbildung bekommen wird? Haben wir nicht längst eine Zwei-Klassen-Medizin? Wir leben in einer Zeit, in der alles verhandelbar, parteiisch und nichts sicher ist.