5. Mai 2017 1239 Views

+++ PatriarchSelect ETF Trend 200 Vermögensverwaltung startet durch! +++

Laufende Vergütung für Berater verbessert

Seit einigen Jahren tobt der „Glaubenskrieg“ zwischen aktiven Fonds und passiven Fonds (ETFs) als optimale Lösung für die Kapitalanlage. Die ETFs gewinnen dabei aufgrund ihrer günstigen Kostenstruktur immer mehr Freunde unter den Endkunden. Verständlich, denn ETFs sind im Unterschied z.B. zu Zertifikaten ebenfalls Fonds. Und somit eben auch Sondervermögen und damit, wie die aktiven Fonds,  vor der Insolvenz der Depotbank geschützt und kennen auch keinerlei Emittentenrisiko.

Trotzdem hält sich im Gegensatz zu den Endkunden die Begeisterung bei den Beratern deutlich in Grenzen, da diese bei den gängigen ETF-Konzepten keinerlei laufende Vergütung (Bestandsprovision) für die Nachbetreuung erhalten.

>> Es geht auch anders
Genau hier setzt die durch die StarCapital AG beratene PatriarchSelect ETF Trend 200 Vermögens-verwaltung als sinnvolle Zusammenführung beider Interessenslagen seit Mitte 2015 an. Der Endkunde erhält ein sehr kostengünstiges Produkt, welches die Schwachpunkte einer normalen ETF-Anlage, wie unzureichende Streuung und fehlende Absicherung in negativen Marktphasen, sogar noch zusätzlich löst. Der Berater erhält trotz der günstigen Kostenstruktur eine einmalige Vergütung aus der anfänglichen Abschlussvergütung von 4% (selbstverständlich rabattierbar), sowie eine laufende Bestandsvergütung für seine Nachbetreuung.

>> Laufende Vergütung nochmal verbessert
Aufgrund der niedrigen Kostenstruktur lag die laufende Betreuungsvergütung bisher bei 0,35% p.a. auf Plattformebene. Diese Vergütung wurde nun noch einmal bei Beibehaltung der bisherigen Kostenstruktur auf Kundenebene für den Berater auf 0,475% p.a. auf Plattformebene verbessert. Und somit eine außergewöhnlich attraktive Vergütung für eine ETF-Struktur erreicht. Dadurch macht der Vertrieb der PatriarchSelect ETF Trend 200 Vermögensverwaltung den deutschen Finanzberatern zukünftig noch mehr Spaß.

>> Stimmige Ergebnisse
Doch eine lukrative Vergütung ist selbstverständlich nicht Hauptmotiv für ein Finanzprodukt. Zunächst muss das Konzept erst einmal funktionieren und dem investierten Kunden nach laufenden Spesen ein hervorragendes Ergebnis liefern.

Gerade hier kann sich die PatriarchSelect ETF Trend 200 Vermögensverwaltung besonders gut sehen lassen. Denn im ersten vollen Jahr ihres Bestehens, dem ereignisreichen Jahr 2016, lieferte diese mit 6,33% p.a. nach laufenden Spesen direkt das beste Ergebnis aller bestehenden Trend 200-Konzepte. Und dies trotz schwierigem Jahresstart der Aktienmärkte in 2016, dem BREXIT und der US-Wahl mit einer Volatilität von herausragenden 3,47%!

Auch der Jahresstart der ersten vier Monate in 2017 war mit +6,4% ebenfalls wieder sehr stark und wiederum das beste Ergebnis aller Trend 200-Strategien der Patriarch. Den Gesamtverlauf beider angesprochenen Zeiträume zeigt die folgende Grafik. Bitte hier klicken.

>> Konzept hat sich etabliert
Die vorstehenden Ergebnisse zeigen beeindruckend, dass die PatriarchSelect ETF Trend 200 Vermögensverwaltung sich zu einer echten Alternative zu aktiven Fondskonzepten etabliert hat, die nicht nur Endkunden, sondern eben gerade auch Vermittlern, gefällt. Damit eine perfekte Lösung, um als Berater nicht gegen den Trend der ETFs zu argumentieren, sondern gemeinsam mit dem Kunden daran zu partizipieren. Somit eine hervorragende Chance bisher schwer zu erreichende Kunden doch zu akquirieren bzw. verlorene Kunden wieder für das Fondssegment zurück zu gewinnen.

 

Zur Partnerwebseite
Zurück Columbia Threadneedle: Vom schnelllebigen Technologiesektor profitieren
Nächste Wahlen in Frankreich: Was steht auf dem Spiel?