Life-Science-Immobilien profitieren vom Megatrend Gesundheit

Life-Science-Immobilien profitieren vom Megatrend Gesundheit

Ein Gastbeitrag von Dr. Andri Eglitis.

Investoren nutzen die langfristigen Trends der alternden Gesellschaft und steigenden Bedeutung des Gesundheitswesens bisher vor allem durch Investments in Gesundheitsimmobilien wie Pflegeheime oder Ärztehäuser. Ein neuer, aufstrebender Ansatz setzt mit Life-Science-Immobilien auf Mieter aus dem prosperierenden Gesundheitssektor. Die Anlage kann in unterschiedliche Immobilientypen erfolgen.

Unternehmen aus dem Life-Science-Sektor agieren in «Bio-Wissenschaften» wie Pharmazie, Biotechnologie oder Medizintechnik und decken von Forschung bis Produktion verschiedenste Ketten der Wertschöpfung ab. Diese Vielfalt spiegelt sich in den genutzten Immobilien wider: Abhängig von den jeweiligen Erfordernissen des Nutzers kennzeichnet ein Mix aus Büro-, Labor- und Produktionsräumen, inklusive spezieller Funktionen wie Reinräumen oder Labors mit hoher Sicherheitsstufe, die sog. Life-Science-Immobilien. Hinsichtlich des Standorts wird aufgrund der Bedeutung von Forschung und Entwicklung die Nähe zu öffentlichen oder privaten Forschungseinrichtungen bevorzugt, die zumeist in Metropolen und Universitätsstädten angesiedelt sind. Ein Campus-Charakter fördert den Austausch und ggf. die Zusammenarbeit über Unternehmensgrenzen hinweg.

Life-Science-Unternehmen sind als Mieter in mehrfacher Hinsicht attraktiv. Die meisten Unternehmen weisen eine hohe Bonität auf. Hinzu kommt deren Neigung zu langfristigen Mietverträgen, um die häufig aufwendige individuelle Ausstattung entsprechend zu nutzen. Neben Unternehmen – seien es etablierte nationale oder internationale Konzerne sowie Start-ups – zählen auch öffentliche Einrichtungen zu den potenziellen Mietern, z.B. Technologie- und Gründerzentren.

In Deutschland und Europa sind Life-Science-Immobilien bisher kein eigenständiges Segment. Objekte mit den skizzierten Eigenschaften fallen in die Kategorien Büro- oder Industrieimmobilien oder sind Teil von Gewerbeparks. Entscheidend ist daher der Blick auf die Eigenschaften und Mieterklientel der einzelnen Immobilie.

Der Living + Working hat jüngst in Frankfurt am Main mit dem Bürogebäude «AVE 5», unmittelbar am Campus Riedberg der Goethe-Universität, ein modernes Objekt erworben, dessen Mieter zum Großteil dem Life-Science-Sektor angehören.

 

Beitrag aus dem Living + Working Newsletter Oktober 2021.

Zurück BÖRSENBLATT Nr. 152 "Die Große Inflation"
Nächste Europas Komplexität erfordert einen dynamischen Ansatz