Investment Insights | China: der Drahtseilakt der Entschuldung

Investment Insights | China: der Drahtseilakt der Entschuldung

Erin Browne, Bin Shi, Hayden Briscoe

Im Kern der globalen Makroökonomie und der Marktaussichten für 2018 liegen die Erwartungen auf China, insbesondere auf seinem hohen und steigenden Schulden-BIP-Verhältnis. Die jüngsten politischen Initiativen deuten darauf hin, dass das Schuldenproblem endlich ernst genommen wird.

Es stellt sich die Frage, ob die chinesischen Behörden einen gut ausbalancierten Drahtseilakt hinbekommen zwischen einer harten Landung und einer noch größeren Schuldenblase.

Lesen Sie hier unsere Einschätzung vor diesem Hintergrund für chinesische Aktien und Anleihen.

Zurück Video-Interview Fabio Bossi | Digital Finance - 13. November 2017
Nächste Schwellenländeranleihen – Immer das gleiche Lied

Zum Partner Profil


Das könnte Ihnen auch gefallen

BlackRock Redaktion | Rosskur zeigt Wirkung

Krisenbranche? Das war einmal. Die meisten Bergbauunternehmen haben in den vergangenen anderthalb Jahren ihre Hausaufgaben gemacht – und stehen jetzt deutlich gesünder da. Und: Einige Rohstoffe sind so teuer wie lange nicht mehr. Viele Anleger behalten die Rohstoffpreisentwicklung genau im

Margin Call mal anders

Unter einem „Margin Call“, also dem Wertausgleich, versteht man im Börsensprachgebrauch bei kreditfinanzierten Investitionen die Aufforderung der Bank, zusätzliche Sicherheiten zu bieten, wenn Wertgrenzen unterschritten werden. Einfacher formuliert: Nachzahlen oder zusätzliche Werte beleihen! Gemeinhin wird der „Margin Call“ mit Spekulationsgeschäften

Carmignac’s Note: Sniper-Taktik

Sniper-Taktik „Das optimistischste Szenario bezüglich Chinas ist ein Rückgang des Wachstums ab dem zweiten Halbjahr.“ „Bevor sich Tendenzen ändern, gibt es im Allgemeinen eine Phase der Instabilität, die an den Märkten bereits Realität ist.“ Seit das Vertrauen auf die bedingungslose