UBS AM Investment Insights – Humankapital: Die Macht der Demografie

UBS AM Investment Insights – Humankapital: Die Macht der Demografie

In dieser Ausgabe von Investment Insights werfen wir einen neuen Blick auf die möglichen Einflüsse einiger bekannter demografischer Trends auf makroökonomische Variablen und Märkte.

Insbesondere hinterfragen wir einige weit verbreitete Fehleinschätzungen über die Folgen alternder Bevölkerungen und des bevorstehenden Renteneintritts der sogenannten Babyboomer-Generation in den Industrieländern.

Lesen Sie hier die aktuelle Ausgabe.

 

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie wir Sie bei Ihren Anlageherausforderungen unterstützen können, sprechen Sie bitte Ihren Relationship Manager an oder besuchen Sie uns auf www.ubs.com/deutschlandfonds.

 

Zurück Asset Allocation Update - Die Politik ist nicht das einzige Risiko am Horizont
Nächste Fidelity Asset Allocation im August 2017

Zum Partner Profil


Das könnte Ihnen auch gefallen

Panoramic Weekly: Märkte werden verrückt, nicht die Fed

Die globalen Finanzmärkte schienen in den letzten fünf Handelstagen wieder zur Vernunft gekommen zu sein, da sie zur typischen, negativen Korrelation zurückgekehrt sind, die man üblicherweise zwischen Aktien und Anleihen beobachten kann: Die Anleger kauften traditionell sicherere Staatspapiere, da sie

DJE Jahresausblick – 2017 wird Jahr der Value-Aktie

Geldpolitik: Konjunkturentwicklung ist entscheidender Faktor für Notenbanken in 2017 Europa: Anlageregion könnte in 2017 von markttechnischen Trends profitieren Japan: überdurchschnittliche Chancen im Vergleich zu USA und Europa China: in Hongkong liegen Bewertungen im internationalen Vergleich niedrig Automobilsektor Bewertungen derzeit günstig,

BlackRock Redaktion | Auge um Auge – Zahn und Zahn

Blog-Beitrag vom 09. April 2018 Monatsrückblick März: Sorgen vor einem globalen Handelskrieg haben die Finanzmärkte im März enorm durchgeschüttelt. Die Aktienmärkte in den USA und in Europa erlitten nach einem schwachen Februar im März abermals spürbare Verluste, sodass auch das